Nutzern nützen nicht nutzbare Nutzungsoberflächen nichts!

UX ist überall, doch wer weiß schon was das bedeutet? Ein Knopf hier, ein Symbol da, und wenn man weiß, wie sich das UI bedienen lässt, ist es doch eigentlich ganz leicht?! Ist ein perfektes Ergebnis überhaupt möglich? Gibt es "falsch" oder "failure" überhaupt? Und was soll dieses nutzerzentrierte Entwickeln denn sein?


Curriculum Vitae

Eine kurze Auswahl

Seit 2012 bin ich als Projektleiter im Bereich CMA-UX / User Experience Design bei der BSH Hausgeräte GmbH beschäftigt und arbeite im zentralen, strategischen Marketing u.a. als Design-Thinking Coach, Lego Serious Play Facilitator und Ux-ler an diversen Hausgeräte-Innovationen, sowie der agilen Weiterentwicklung der Arbeitsumgebung.
Zu meinen Aufgaben gehören: state-of-the-art User-Interfaces und begeisternde User Experience-Konzepte für sog. "Leuchtturm-Projekte", Begleitung der entsprechenden Projekt-Teams in der Entwicklungsphase, Koordination externer Agenturen und Mitarbeiter. Ausserdem die Organisation und Durchführung von diversen Workshops und Design Thinking Sprints, UX-Tests, etc., als Trainer, Coach, Facilitator oder Host.
In den letzten Jahren war ich ausserdem zuständig für die Projektleitung und Organisation der UX-Netzwerk-Tage, einem BSH-internen Kongress für 200 internationale Gäste aus dem Bereich UX|Agile, die für zwei Tage an Wokshops, Kursen und diversen Netzwerkaktionen teilgenommen haben. Im Rahmen dieser Netzwerk-Tage brachte ich 2017 auch zum ersten mal die Failure-Awards mit auf den Veranstaltungs-Plan.

Durch entsprechende Fortbildungen habe ich mich in letzter Zeit in bestimmten Bereichen weiter spezialisiert: UX Management (IHK) | CPUX-F | Design Thinking (zertifizierter HPI Design Thinking Coach - Hasso Plattner Institut, Potsdam) | Lego Serious Play (zertifizierter Facilitator für Workshops mit LSP), Scrum Product Owner (zertifizierter CSPO - Scrum Alliance).
Zu meinen erfolgreichsten UI-Projekten zählt die Home Connect App, eine plattformübergreifende Smart Home Fernsteuerung für Haushaltsgeräte diverser Marken und Typen, deren UX und Design 2015 mit dem Red Dot Communications Design - Award ausgezeichnet wurde.

Meine Ausbildung zum EB-Kameramann von 2000-2002, prägt bis heute mein bildgestalterisches Verständnis.
Während des anschließenden Medien-Design-Studiums an der FH Mainz war ich u.a. als Tutor für die filmtechnische Einführung beschäftigt und im Auftrag der Firmen Pinnacle und Avid in Europa unterwegs, um deren Produke international zu präsentieren und Fachschulungen zu leiten.
Das Studium schloss ich 2006 sehr erfolgreich mit dem 45minütigen Diplomfilm Von jemandem der auszog das Fürchten zu verlernen ab.
Von 2007-2011 war ich bei der AVID Development GmbH in München als UI/UX-Designer beschäftigt und war hier für die Neugestaltung der Programmoberflächen von Pinnacle Studio 14 und 15, sowie für das Screendesign des von Grund auf neukonzipierten AVID Studio verantwortlich.
Hiernach folgte eine Anstellung bei der conject AG als Sen. UI-Designer, wo neue Screen-Designs für die Webapplikationen der Firma erarbeitet wurden.


  • 1
    Kopf
  • 2
    Hände
  • 5
    Auszeichnungen
  • 10
    + Jahre UX-Erfahrung